Cholesterin-Werte natürlich beeinflussen

Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: es reicht nicht, nur aufs Cholesterin zu schauen! Erhöhte Cholesterin- und Blutfettwerte sowie ein verändertes HDL/LDL-Verhältnis gehören mit zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herz- Kreislauferkrankungen! Man weiss, dass Cholesterin in die Gefässwand eingelagert wird, bevor es zu einer Verkalkung kommt. Bei den arteriosklerotischen Gefässveränderungen handelt es sich aber um die Überlagerung einer Vielzahl äusserst komplexer Prozesse. Es genügt daher nicht, lediglich den Cholesterin-Spiegel zu betrachten und die anderen Einflussfaktoren nicht zu berücksichtigen:

  • Alter und Geschlecht spielen eine Rolle
  • Diabetes (Zuckerkrankheit) und seine Vorstufen mit der veränderten Glukosetoleranz
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Erhöhter Blutdruck
  • Genetische Vorbelastung

Darum muss immer eine sinnvolle Änderung der Lebensgewohnheiten am Anfang jeder Therapie stehen. (Wir haben im letzten Ratgeber darüber berichtet.) Sie sind auch die Basis um eine positive Veränderung der Cholesterinwerte zu erzielen. Falls das nicht genügt, um gesunde Werte zu erreichen, müssen weiterführende Massnahmen ergriffen werden. Am besten wird ein Profil der beteiligten Cholesterin-Faktoren erhoben (Blutuntersuchung), um diese gezielt zu beeinflussen.

  • Ballaststoffe gehören zu den wichtigsten diätetischen Lipidsenkern. Um einen Effekt zu erzielen, müssen täglich mindestens 50 g z.B. in Form von Weizen- oder noch besser Haferkleie eingenommen werden. (Die hochwirksame Schlüsselsubstanz bei Hafer ist dabei Beta-Glukan das Gallensäuren binden kann und damit zu einer vermehrten Ausscheidung führt).
  • Bitterstoffe zusätzlich eingenommen fördern die Gallensekretion. (Gallensäuren emulgieren die Nahrungsfette, machen sie verdaubar und beheben dadurch Störungen in der Fettverdauung. Über die Gallensäuren gelangen ca. 1000 mg Cholesterin in den Darmtrakt, 1/5 davon wird ausgeschieden, der Rest rückresorbiert. Dabei hat sich besonders Gelbwurz bewährt (mit lateinischem Namen Curcuma longa), es wirkt speziell lipidregulierend.) Bei vermehrter Bildung von Gallensäuren wird daher vermehrt Cholesterin aus dem Organismus ausgeschieden.
  • Omega 3 Fettsäuren in: Kaltwasserfischen, Sanddorn, Schwarznessel Walnüssen, Kartoffeln, entfalten Gefäss-schützende Wirkungen, sie vermindern Triglyzeride und Cholesterin und senken zudem moderat den Blutdruck
  • Antioxidantien wie Polyphenole in Äpfeln oder in Rotwein (er muss dazu in Eichenfässern gelagert sein) oder in Tees wie Grüntee, Rotbuschtee, Honeybushtee oder Zistrosentee reduzieren die Oxidation des LDL-Cholesterins erheblich. Äpfel roh gegessen sind zudem pektinreich und binden damit zusätzlich Gallensäuren im Darm.
  • Flavonoide als Radikalfänger in Lebensmitteln wie: Äpfel, Holunderbeeren, Kirschen, Himbeeren, Weintrauben, Rotkohl, Petersilie, verhindern ebenfalls die Oxidation von LDL.
  • Ein gutes Gesamtkonzept aus der Natur wäre also der tägliche Genuss von 2 Äpfeln mit mindestens 2 EL Hafer- oder Weizenkleie kombiniert mit einem Tee oder Artischockenpräparat.
  • Wir bieten eine individuell zusammengestellte Teemischung aus verschiedenen Bitterstoffen an und oder eine Mischung aus verschiedenen Urtinkturen, die die Bildung von Gallensäuren fördert. Zusätzlich empfehlen wir die tägliche Einnahme von 1-2TL Flohsamen mit reichlich Wasser und mindestens noch 2-3 dl Wasser nachtrinken. Flohsamen wirken entzündungshemmend, reizlindernd und eben lipidsenkend. 5-15% der Gallensäuren und Cholesterin werden an die Schleimstoffe gebunden mit dem Stuhl ausgeschieden und damit aus dem sogenannten enterohepatischen Kreislauf entfernt. Einen Zusatznutzen für den Darm kommt durch den schleimhautschützenden Effekt und durch die Bakterien und Gift- Bindung zustande.
  • Auch Einzelpräparate und oder Kombinationen von Artischocken, Knoblauch, Ginseng und Mariendistel haben sich in der Therapie bewährt.
  • Dr. Simon Feldhaus empfiehlt die tägliche Einnahme von: 3 x 1 Esslöffel Burgerstein Lecithin Granulat und 2 x 1 Burgerstein Anti-Ox Tabletten sowie 1-2 gestrichenen TL Leinsaat mit reichlich Wasser schlucken und noch mindestens 2-3 dl Wasser nachtrinken.

Pflanzensterine in Soja oder die in der Werbung angepriesenen Drinks können ebenfalls den Cholesterinspiegel senken. Falls alle getroffenen Massnahmen nicht genügen müssen mit dem Arzt geeignete Medikamente individuell angepasst werden. Unangenehme Nebenwirkungen können durch die gleichzeitige Einnahme von (90 mg/Tag) Coenzym Q10 gemindert werden.

Wir beraten Sie gerne
Ihre Vinzenz Apotheke
eine quelle der gesundheit