Heuschnupfen

Eigentlich ist es jetzt noch zu früh, um an Heuschnupfensymptomen zu leiden, aber das Jahr fängt mit so milden Temperaturen an, dass wir nicht den kalendarischen Winter haben, sondern bereits Frühling. Die Vögel zwitschern und die Sonne wärmt bereits. An vielen Stellen spriessen die Frühjahrsblumen aus dem Boden und die ersten Pollen fliegen. Damit kommen die ersten Patienten mit Augenbeschwerden und laufender Nase zu uns.

Die klassischen Hilfen sind:

  • Die angestrengten Augen mit einer Sonnenbrille schützen und Augentropfen lindern die Beschwerden. Als Augentropfen kommen verschiedene Präparate in Frage, wir empfehlen primär homöopathische und oder pflanzliche Präparate. Wenn der gewünschte Effekt zu schwach ist, gibt es rezeptfreie Antiallergika auf chemischer Basis.
  • Jeden Abend sollten die ausgezogenen Kleider in einem anderen Raum aufbewahrt werden als dem, in dem man/frau schläft.
  • Abends die Haare waschen, spülen auch die störenden Pollen weg. Nasenspülungen bewirken bei Nasenproblemen denselben positiven Effekt!
  • Die Bettwäsche und die Handtücher sollte auf keinen Fall im Freien getrocknet werden und die Schlafzimmer wenn möglich über den Flur (Türe auf) gelüftet werden.
    Alle diese Massnahmen bewirken eine niedrige Pollenkonzentration in den Räumen, in denen man sich lange aufhält.

Vorbeugen im klassischen Sinn ist jetzt nur noch in den Fällen möglich, bei denen die störenden Pollen später dran sind, i.e. die Blüten später blühen… wir empfehlen Ausleitkuren um das Immunsystem von „Altlasten“ zu befreien und damit die allergischen Reaktionen zu lindern.

Bei Schüssler-Salzen arbeiten wir mit dem Allergie-Trio:

  • Calcium phos. Nr. 2 (wirkt über den Eiweiss- und Calcium-Stoffwechsel); Kalium sulf. Nr. 6 (wirkt tiefgreifend auf Zellebene entgiftend und antioxidativ) und Natrium sulf. Nr.10 (wirkt stark ausleitend) je 6-10 Tabletten 2-3 Monate vor der erwarteten Heuschnupfenzeit regelmässig eingenommen können die Symptome massiv verbessern,
  • Wir haben aber auch gute Erfahrungen gemacht mit der Einnahme der Nr. 23 Natrium bicarbonicum mindestens 6 Tabletten täglich über den Winter hinweg. Dieses Salz kann den Körper langfristig (über mehrere Jahre hinweg eingenommen) entschlacken.
  • Im Akut Fall, das wird jetzt immer wahrscheinlicher, kommt die Einnahme der Salze Nr. 3 Ferrum phos. Und Nr. 8 Natrium chlorat. noch dazu (ebenfalls je 6-10 Tabletten täglich. Eventuell kann die kurzfristige Einnahme von 2-5 Tabletten des Zusatzsalzes Nr. 24 Arsenum jodatum sinnvoll oder notwendig sein. Lassen Sie sich von uns beraten.

Die Sal-Komplexe der Firma Spagyros entsprechen mit ihrer Nummerierung und Wirkung den Schüssler-Salzen und können daher als pflanzliche Schüssler-Salze angesehen werden.

  • Hier können vorbeugend die Einnahme von 3-6-mal täglich 1-2 Sprühstösse der Nummer 12 (Viola tricolor comp.) den negativen Auswirkungen der Allergien entgegenwirken.
  • Im Akutfall geben wir die Nr. 8 (Asparagus officinalis comp.) je nach Situation die Nr. 3 (Urtica dioica comp. und/oder allenfalls die Nr. 2 (Avena sativa comp.) und die Nr.10 (Levisticum officinalis comp.) dazu.

Mit Spagyrik haben wir ebenfalls gute Erfolge erzielen können:

  • Betula comp. ist das Entschlackungsmittel, das vorbeugend hilft. Die Einnahme sollte dafür 2-3 Monate vor der erwarteten Pollensaison beginnen mit 3-6-mal täglich 1-2 Sprühstössen in den Mund.
  • Im Akutfall hat sich die Kombination der Mittel Euphrasia comp. mit dem Gemmo-Präparat Ribes nigrum bewährt.
  • Eine in individuell abgestimmte Mischung können wir nach einem Beratungsgespräch ebenfalls mit gutem Erfolg anbieten.

All diese Therapieansätze lassen sich problemlos mit den allopathischen, sogenannten chemischen Mitteln kombinieren, auf diese Weise kann die Einnahmemenge letzterer reduziert werden.

Lassen Sie sich von uns beraten, eine gesunde Frühjahrszeit wünscht Ihnen
Ihr Team der Vinzenz Apotheke
eine quelle der gesundheit“