Hypertonie und Hypotonie

Sie konnten am Tag der offenen Apotheke in den meisten Apotheken ihren Blutdruck (BD) bestimmen lassen (so auch bei uns in der Vinzenz Apotheke) und haben sicher auch jeweils einige gute Tipps erhalten, was Sie bei zu hohem oder bei zu niedrigem Blutdruck tun können. Unser letzter Ratgeber behandelte das Thema Blutdruck-Messung wir haben eine Zusammenstellung für Sie, worauf Sie zuhause achten sollen, wir geben sie Ihnen gerne ab, oder laden Sie sie sich von unserer Homepage herunter. Unsere Empfehlungen bei zu hohem oder zu niedrigem Blutdruck sind das heutige Thema unseres Ratgebers.

Bei beiden Abweichungen des normalen Blutdruckes ist eine gesunde Lebensführung die beste Voraussetzung für eine positive Beeinflussung. Dazu gehört unbedingt eine Gewichtsnormalisierung. Die Norm liegt beim:
BMI dem Verhältnis von Gewicht zu Körpergrösse im Quadrat bei 18.5 bis 25 (Berechnung: Körpergewicht in kg geteilt durch Körperlänge in m, geteilt durch Körperlänge in m, Bsp. Ein 75 kg schwere und 1,80 m grosse Person hat einen BMI von 23.15 Rechnung: 75: 1.8: 1.8 = 23.148)
Verhältnis Bauchumfang zu Körpergrösse: bis 40 Jahre höchstens 0.5; 40 bis 50 Jahre für jedes zusätzliche Lebensjahr 0.01 dazuzählen; über 50 Jahre höchstens 0.6
Eine regelmässige sportliche Aktivität gleicht ebenfalls aus.

Hypertonie:

  • Eine Gewichtsverringerung (bei Übergewicht) um 10 kg kann den BD um 20 mm Hg senken.
  • Bewegung: 2-3X/Woche 45 min. Ausdauertraining (Schwimmen, Laufen, zügiges Gehen etc.). Durch regelmässiges Ausdauertraining von 3-4-mal 30-40 min. in der Woche sinkt der BD um bis zu 20 mm Hg.
  • Ernährung allgemein: ausgewogen essen mit viel Früchten, Gemüsen (die berühmten 5 Portionen tgl.); Vollkornprodukten und wenig tierischen Fetten.
  • Ernährung speziell: Fette: auf Öle mit einem hohen MUFA und PUFA Gehalt umstellen, d. h. mehr Rapsöl oder Olivenöl verwenden. Alkohol: Menge vermindern (max. 1 Glas/Tag); bereits 2 Flaschen 0.5l Bier erhöhen den BD um 10 mm Hg. Rauchen: Nicotin Verbot! Salzkonsum: Menge reduzieren und durch Kräuter ersetzen.
  • Stressmanagement: den oben angesprochenen Sport ausüben; autogenes Training, Yoga, Tai Chi Qi Gong; progressive Muskelentspannung und ähnliches mehr helfen durch die Entspannung den BD zu senken.
  • Homöopathie: am sinnvollsten ist eine Konstitutionsbehandlung beim homöopathischen Arzt. Zu einzelnen Situationen können wir Sie auch in der Apotheke beraten.
  • Schüssler-Salze: Ein Komplexmittel hilft am ausgewogensten, ansonsten sind die Einnahme der No 3 No 1 No 11 und No 7 jeweils mindestens 6 Tabletten täglich sinnvoll
  • Phytotherapie: Weissdorn, Knoblauch, Mistelkraut, Melisse und Arnica als Tinktur/Kapsel oder bis auf Knoblauch auch als Tee und gut kombinierbar mit ausscheidungsfördernden Pflanzen wie Birkenblätter oder Zinnkraut. Wir bieten Ihnen auch gerne eine bewährte Mischung an, die nach einer Aufgusszeit von 5-10 min. 2 mal täglich getrunken werden sollte
  • Spenglersan: wir beraten Sie gerne über ein dafür speziell entwickeltes Produkt.
  • Weitere Möglichkeiten bieten Therapien mit Bach-Blüten; TCM; Ceres-Präparate, Aromatherapien und anderes mehr, wir beraten Sie individuell
    Eine Kombination mit den oben erwähnten Therapien kann die Dosierung der schulmedizinischen Medikamente reduzieren oder im günstigsten Fall ersetzen.

Hypotonie
Von einer Hypotonie spricht man bei Frauen mit einem dauerhaft niedrigen Wert von unter 100/60 und bei Männern von unter 110/60 mm Hg.
Der Blutdruck sinkt auch kurzfristig durch psychische Belastung und Erschöpfung. Ebenfalls können Blut oder Flüssigkeitsverlust (durch heftiges Erbrechen und oder Durchfall) längere Bettlägerigkeit, Infektionskrankheiten den Blutdruck senken und nicht zuletzt kann er als Nebenwirkung von Medikamenten auftreten.
Typische Symptome:
Kalte Hände und Füsse; Antriebslosigkeit; Schwindelgefühl vor allem morgens beim Aufstehen oder bei zu schnellem Aufstehen nach längerem Sitzen; Schwarzwerden vor den Augen mit „Sternchensehen“.

Hypotonie natürlich beeinflussen:

  • Vor dem Aufstehen den Kreislauf in Schwung bringen z.B., mit den Füssen kreisen, die Beine anziehen und langsam aufstehen.
  • Gefässtraining: Kneipen, dem Wasser können unterstützend ätherische Öle wie Rosmarinöl beigefügt werden. (Als Gemmospray hat sich der Rosmarin ebenfalls bewährt.) Saunabesuche oder Bürsten und Massagen wirken ebenfalls kreislaufstabilisierend.
  • Homöopathie: ebenfalls wieder mit einem Konstitutionsmittel durch einen Homöopath ermittelt oder in besonderen Fällen auch in der Apotheke beraten kann helfen
  • Schüssler Salze: No 2; No 5 je nach Situation kommen No3,8,9 und 15 zusätzlich in Frage
  • Phytotherapie: Tee besonders Grün- oder Schwarztee (Kaffee wirkt anfänglich besser, die Wirkung flacht aber schneller ab und kann dann sogar zu tieferem BD führen; Campher Geist 10 % 5-10 Tropfen auf einem Würfelzucker einnehmen; Rosmarinpräparate oben schon angesprochen können ebenfalls helfen; Minzöl 3-5 Tropfen in einem Glas Wasser langsam schluckweise trinken, anschliessend wenige Tropfen an Schläfen und Nacken einreiben; Melissen Geist akut 10-20 Tropfen auf ein Stück Zucker oder mit Wasser verdünnt einnehmen bis zu 5 mal täglich; Cardiodoron kurmässig einnehmen
    Oft tritt in der Frühschwangerschaft eine Hypotonie auf, dagegen helfen nur die zuoberst erwähnten Methoden und oder Kompressionsstrümpfe.

Wir beraten Sie gerne
Ihr Team der Vinzenz Apotheke
eine quelle der gesundheit