Wickel und Kompressen

Wir durften im Dezember an einem Wickelseminar teilnehmen und haben die vielfältigen Anwendungen der Wickel und Kompressen sowie deren praktische Handhabung kennengelernt. Eine wunderbare alte Heilkunst, die auch mit allen anderen medikamentösen Therapien kombinierbar ist.
Mich persönlich hat eine Forschungsarbeit sehr beeindruckt, die die Wirkung bestätigt: Leberwickel können die Arbeit der Leber (gemessen an den Leberparametern) gleich gut unterstützen wie chemische Medikamente!
Der Unterschied zwischen einer Kompresse und einem Wickel besteht darin, dass bei einer Kompresse nur eine bestimmte Körperstelle z. B. ein Organgebiet mit der heilsamen Substanz bedeckt wird. Von Wickel spricht man bei einer Behandlung des ganzen Körpergebietes durch ein umhüllendes Tuch.

Bei der Erklärung der Wirkung muss von einem Zusammenspiel verschiedener Faktoren ausgegangen werden. Grundsätzlich unterscheidet man drei verschiedene Wirkungsfelder:

  • eine physikalische Wirkung durch den Temperaturreiz, sei es kalt, temperiert oder heiss. Ganz wichtig: die Temperatur muss dem Patienten angenehm sein!
  • eine psychosoziale Wirkung durch das Gespräch des Wickelanwenders mit dem Wickelempfänge. Es ist ein sich um den anderen Kümmern, das einen bestimmten Zeitaufwand erfordert, und ein Umhüllen des Wickelempfängers.
  • eine phytopharmakologische Wirkung durch eine Resorption der ätherischen oder fetten Ölen über die Haut oder über die Schleimhaut der Nase.

Wann kommt Wärme, wann Kälte zur Anwendung?

  • Wärme (36–45°C) unterstützt das Wohlbefinden. Sie kann Spannungszustände reduzieren, bei Entzündungen wie Bronchitis, Stirn- Kieferhöhlenentzündung oder Blasenentzündung (es muss ein Sekret Abfluss möglich sein) ist sie hilfreich.
  • Temperierte Wärme ( 28-35°C) hilft gegen chronische, nicht entzündliche Schmerzen,
  • Kälte (10-22°C) dient der Schmerzlinderung bei Verstauchungen, Quetschungen, Schwellungen sowie bei akuten Hals- und Gelenkschmerzen.

Die Temperaturangaben sind Richtwerte. Nochmals: es gilt immer als Hauptkriterium, es muss dem Patienten wohl dabei sein!
Die Dauer und der Zeitpunkt der Anwendung richtet sich natürlich zuerst nach dem Befinden des Patienten: Die Wärme und auch die Kälte wird solange auf der Haut belassen, solange sie ihren Zweck erfüllt (wärmt oder kühlt!); in der Regel ca.15-20 Minuten.

Wem das Ganze jetzt zu kompliziert erscheint den beraten wir gerne. Eine weitere Informationsquelle sind die Kneippvereinigungen (wir haben eine hier im Fricktal, es erscheint demnächst das neue Jahresprogramm).

Eine gute Einsteigervariante ist die Anwendung von Rohwolle, die Sie ebenfalls bei uns in der Apotheke erhalten. Die Anwendung ist sehr einfach und wirkungsvoll. Man kann definitiv nichts falsch machen.

Rohwolle/Heilwolle

Unter Rohwolle/Heilwolle versteht man die einmal gewaschene Schafwolle. Durch die schonende Reinigung behält sie ihr natürliches Lanolin (Wollfett). Sie bringt eine sanfte, tiefe Durchwärmung und lindert Schmerzen. Die Heilwolle ist leicht, anschmiegsam und kann überall mitgenommen werden.

Anwendung überall wo Wärme gebraucht wird

  • Beginnende Erkältungen
  • Husten / Halsschmerzen / Ohrenschmerzen
  • Zur Unterstützung beim Einschlafen als Schmusekissen
  • Beim Zahnen als Kissen anwendbar
  • Brustwarzenentzündung
  • Wachstumsschmerzen
  • Chronische Schmerzen
  • Prophylaktisch bei Atemwegerkrankungen und Muskelverspannungen

Durchführung:
Das Kissen auf die betroffene Stelle auflegen und fixieren. Die Rohwolle zwischen den Anwendungen kurz auslüften lassen. Nur den Überzug waschen.

Wir bieten unterschiedlich grosse Rohwoll-Päckli an.
Lassen Sie sich von der heilsamen Wirkung überzeugen, wir beraten Sie gerne
Ihr Team der Vinzenz Apotheke
eine quelle der gesundheit