Sie sind hier

Kinder: Fieber und Schmerzen

Gespeichert von Admin am/um Mo, 14/05/2018 - 09:05

Noch ein kurzer Nachtrag zum Thema Spritzen: ein besonderes Pflaster, das ungefähr 1 Stunde vor dem Verabreichen einer Spritze auf die Haut geklebt wird, macht diese Stelle schmerzunempfindlich. Das ist eine Variante für schwierige Fälle.

Fieber:
Wir haben bereits in einigen früheren Ratgebern das Thema Fieber aufgegriffen: Fieber, Fiebermessen, Fieberarten, Fiebersenkende Massnahmen. Im Ratgeber: "Fieberarten" haben wir eine Liste erstellt, wann die Kinder zum Arzt gebracht werden sollten. (Sie finden alle Ratgeber unter Ratgeber).
Nochmals, Fieber ist bei Kindern eine häufige Begleiterscheinung von meist viralen und/ oder bakteriellen Infekten. Sie sind in der Regel banal und heilen von selbst aus. Die Höhe der Körpertemperatur ist nicht wirklich aussagekräftig. Der Gesamtzustand ist viel wichtiger. Wenn Sie unsicher sind, lassen Sie sich von einer Fachperson (aus Apotheke/ Drogerie) beraten. Es gilt immer die richtige Einschätzung zu finden, ab wann wirklich ein Notfall vorliegt und eine sofortige Behandlung notwendig ist. Absolute Warnzeichen für eine schwere Infektionskrankheit sind:

  • blaue Lippen (Zyanose)
  • erhöhte Atemfrequenz (bei Kindern zwischen 6 und 12 Monaten mehr als 50 Atemzüge in der Minute und bei Kindern ab 1 Jahr mehr als 40 Atemzüge in der Minute)
  • verminderte Durchblutung der Arme und Beine (sie sind kalt)
  • Harnverhalten, die Kinder können nicht mehr genügend Wasser lösen
  • nicht wegdrückbare Hautausschläge

In solchen Situationen kontaktieren Sie sofort einen Kinderarzt!
Schmerzen:
Schmerzen bei Kindern sind altersabhängig zu beurteilen. Kinder unter 4 Jahren haben in der Regel Mühe, die genaue Stelle des Schmerzes anzugeben. Da hilft eine gute Beobachtung des Gesichtsausdruckes, der Körperhaltung und des allgemeinen Verhaltens. (Ein Kind mit Ohrenschmerzen langt öfters an sein Ohr, ein Kind, das die Nahrung oder das Trinken verweigert, wird Schmerzen beim Schlucken haben, etc.).
Im Spital arbeitet man mit sogenannten Scores, die standardisiert Einschätzungen von Unbehagen oder Schmerzen auf einer Skala angeben. Diese Hinweise ergeben dann die Art der Behandlung. Ältere Kinder können verlässliche Angaben über die Schmerzintensität machen. Auch hier wird im Spital wieder mit standardisierten Fragebögen gearbeitet.
Die Therapie ist immer eine Symptombehandlung. Das Mittel der ersten Wahl ist auch hier Paracetamol. Wie bei der Fiebersenkung kann mit einer Kombination mehrerer Schmerzmittel gearbeitet werden. Auch hier gilt, nur in Ausnahmefällen werden verschiedene Mittel parallel gegeben. In der Regel wird die 2. Dosis durch ein anderes Mittel ersetzt, so dass immer ein zeitlicher Abstand eingehalten wird.
Kopfschmerzen sind auch bei Kindern möglich. Auch Kinder können wegen einer zu geringen Flüssigkeitsaufnahme Kopfschmerzen entwickeln. Lassen Sie es immer etwas trinken, das es gerne mag. Kopfschmerzen sind schwer zu erkennen. Kinder unterbrechen dann oft ihr Spiel, ziehen sich zurück oder legen sich in ein dunkles Zimmer. Sie klagen über einen beidseitigen Druckschmerz, selten über pulsierende Schmerzen. Die Schmerzepisoden sind kürzer als bei Erwachsenen und werden oft von Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen begleitet. Spannungskopfschmerzen schränken das Kind in sofern ein, dass es einfach „WEHTUT“. Bei plötzlich auftretenden heftigen Kopfschmerzen, die sich eventuell noch rasch verschlechtern, bei nächtlichem Aufwachen wegen Kopfschmerzen mit oder ohne Erbrechen etc. ist zügig ein Kinderarzt aufzusuchen!

Lassen Sie sich von uns beraten
Vinzenz Apotheke
eine quelle der gesundheit