Sie sind hier

Ätherische Öle / Aromatherapie Anwendungen 4

Gespeichert von Admin am/um So, 20/12/2015 - 17:59

Weihnachten steht vor der Tür, damit kommen viele Festtage auf uns zu, mit intensivem Zusammensein mit der Familie und Freunden. Das kann manch einem fast zu viel werden, denn auch Freude ist anstrengend. Darum stellen wir heute das Trio Nervenkostüm vor: mit Grapefruit (Freude-öl), Bergamotte (Lichtblick-öl), und Lavendel fein (die kleinste Haut-apotheke).
Wie immer sind die Anwendungen über die Nase oder die Haut in den Standard-Dosierungen zu empfehlen, bitte beachten Sie die spezifischen Einschränkungen!

Grapefruit (Citrus paradisii Macfayden, J.) ein Rautengewächs
Der Grapefruitbaum ist ein immergrüner Baum mit eiförmigen, ledrigen Blättern, der in den USA oder in Israel wächst. Das ätherische Öl gewinnt man durch Kaltpressung aus den Schalen, es ist hell, grünlich-gelb, sehr dünnflüssig und duftet frisch und leicht fruchtig.
Seine körperliche Wirkung bezieht sich auf das Immunsystem, es wirkt antiseptisch (desinfizierend), fiebersenkend, entkrampfend, luftreinigend, belebend. In eine Creme oder Lotion gemischt durchblutungsfördernd und Hautstoffwechsel anregend.
Seine psychische Komponente: geistig anregend, konzentrationsfördernd und vor allem stimmungsaufhellend. Das hat es mit allen sogenannten Agrumen-Ölen gemeinsam. Ein besonderer Inhaltstoff der in Spuren vorhanden ist, das Merkaptan, ist eines der stärksten Riechstoffen überhaupt. Es wird angenommen, dass Riechstoffe mit einer so hohen Geruchsintensität (4g Grapefruit-Riechstoff in einer Billion Liter Wasser gelöst kann unsere Nase noch wahrnehmen) eine starke psychische Wirkung ausüben! Zu den Agrumen-Ölen gehören auch Bergamottöl, Limonettenöl, Mandarinenöl, Orangenöl und Zitronenöl. Sie können alle ein wenig die Endorphin-Ausschüttung (körpereigene Glücks-Hormone) mobilisieren und damit Traurigkeit, Lustlosigkeit und schlechte Laune vertreiben.
(Eine Anmerkung, da Zitrusbäume im Allgemeinen sehr empfindlich auf Parasitenbefall sind, werden sie meist stark mit Herbiziden und Pestiziden behandelt. Da die Öle durch Kaltpressung aus den Fruchtschalen gewonnen werden, ist ein kontrolliert-biologischer Anbau der Früchte unabdingbar für die Gewinnung einer guten Qualität der ätherischen Öle!)
Kurz zusammengefasst ist es das Öl für Fröhlichkeit und Heiterkeit.

Bergamotte (Citrus bergamia Risso u. Poiteau oder Citrus aurantium ssp. bergamia) ebenfalls ein Rautengewächs.
Die Bergamottpflanze, ebenfalls ein Baum, kam wahrscheinlich durch eine Kreuzung von Bitterorange und Zitrone zustande. Ihre ursprüngliche Heimat vermutet man entweder in Indien oder Christoph Columbus brachte sie von den kanarischen Inseln nach Italien in die Gegend von Reggio di Calabria, wo noch heute die besten Öle herkommen. Sie werden gewonnen durch Kaltpressung der unreifen grünen Fruchtschalen. Die Erntezeit der Quitten ähnelnden Früchte ist jetzt, von November bis Februar. Aus 200kg Fruchtschalen gewinnt man 1kg ätherisches Öl. Es ist hellgrün bis smaragdgrün, dünnflüssig und duftet klar, fruchtig, frisch und leicht süsslich. Die meisten unter uns, besonders die Teeliebhaber, kennen es vom Genuss des Earl Grey Tees. (Aus einem einfachen Schwarztee lässt sich diese Köstlichkeit folgendermassen „kreieren“: 7-10 Tropfen Bergamottöl werden in ein Schraubglas mit Deckel gegeben, geschwenkt, bis die Innenseite mit dem Öl benetzt ist.Es werden 50 g einfacher Schwarztee hinzugegeben und darin ca. 2 Tage verschlossen ziehen gelassen. Fertig ist ein spezielles Weihnachtsgeschenk. (Und die Zeit reicht noch, um es selber aus zu probieren.)
Seine körperliche Wirkung entspricht der aller Agrumen Öle, antibakteriell, antiseptisch, antiviral, immunstimulierend, fiebersenkend und entkrampfend. Aber Achtung: auf der Haut wird durch die vorhandenen Furocumarine die Lichtempfindlichkeit stark erhöht und es kann zu einer Photosensibilisierung führen. Das heisst bei empfindlichen Menschen kann es zu einer starken Dunkelfärbung der Haut kommen und/oder zu allergisch-entzündlichen Reaktionen! (Früher wurde es zu „schnellbräunenden“ Sonnenschutzmitteln zugefügt. Seine antivirale Wirkung versuchte man in Lippenstiften –Cremen gegen Fieberblasen zu nützen, ebenfalls eine obsolete Anwendung wegen der ober erkannten „Gefahr¨). In geringen Dosen 4 bis 6 Tropfen in 100 ml Körperöl stellen kein Problem dar, ich würde es sicherheitshalber nur im Winterhalbjahr anwenden.
Seine psychische Wirkung wurde vor allem von Professor Paolo Rovesti an der Universität Mailand untersucht. Er hat es erfolgreich zur Behandlung von Angstzuständen, depressiven Verstimmungen und als Nerven entspannendes Mittel verwendet. Es wirkt aufhellend und regulierend auf das Nervensystem.
Kurz ein echter Lichtblick in trüben Stimmungen!

Zum Lavendelöl, ein echter Alleskönner, kommen wir im nächsten Ratgeber, es ist zu umfangreich, es füllt einen ganzen Beitrag.

P.S. Wir haben den Winterfit Raumspray mit Eucalyptus-, Thymian- und Tannen-Öl vorrätig um das Raumklima zu verbessern und für freien Atem zu sorgen, probieren Sie es aus.
Das ganze Team der Vinzenz Apotheke wünscht allen Lesern frohe, ungetrübte Festtage und einen guten Rutsch in neue Jahr.

Ihr Team der Vinzenz Apotheke
eine quelle der gesundheit